Browsed by
Kategorie: Ostholstein

Start der LWL-Montage in der Gemeinde Göhl

Start der LWL-Montage in der Gemeinde Göhl

Ostholstein – Der Tiefbau in der Gemeinde Göhl ist weitestgehend abgeschlossen, sodass nun der Übergang zur nächsten Phase bevor steht. Die Phase 6 und somit die LWL-Montage beginnt in der dritten Kalenderwoche. Durchgeführt wird die LWL-Montage, wie auch die Montage des Hausübergabepunktes und des Netzabschlussgeräts, durch die glasfaser nord GmbH.
Der Start wird in der Ortschaft Göhl sein, wonach weitere Gemeindeteile folgen. Derzeit kontaktiert das Unternehmen hier die Kund:innen zur Terminabsprache für das Einblasen der Glasfaser. 

Glasfasermontage in Göhl steht bevor

Glasfasermontage in Göhl steht bevor

Ostholstein – Der Tiefbau in der Gemeinde ist bereits weit fortgeschritten und soll in großen Teilen bis Anfang kommenden Jahres abgeschlossen sein. Einzig der Bereich um Kremsdorf nördlich der Bahnstrecke wird über Heringsdorf angeschlossen und erst in der zweiten Jahreshälfte 2021 abgeschlossen werden können.
Zur Vorbereitung der Glasfasermontage wurde in den vergangenen Monaten an einer Umplanung für die Errichtung eines Multifunktionsgehäuses in der Gemeinde gearbeitet, um schnellstmöglich ein aktives Netz zu schaffen. Perspektivisch wird die Gemeinde über den zu errichtenden Knotenpunkt (PoP) in Neukirchen versorgt werden. Durch die temporäre Anbindung an die Backbone-Trasse ist jedoch geplant, dass die Bereiche der Gemeinde südlich der Bahnstrecke bis voraussichtlich Ende des ersten Quartals 2021 angeschlossen werden können.

Starten wird die LWL-Montage im Hauptort Göhl sowie in Gaarz und Quals, wo jeweils der Tiefbau abgeschlossen ist. In den Haupttrassen wurde bereits Glasfaser eingeblasen und zu Beginn des neuen Jahres 2021 geht es mit der Inbetriebnahme der Hausanschlüsse weiter. In diesen drei Ortschaften ebenso wie in Giebelberg, Christianstal, Antoinettenhof sowie Gaarzer Mühle ist geplant, die LWL-Montage Anfang des Jahres 2021 abzuschließen. Direkt im Anschluss sollen dann auch Gaarzerfelde, Plügge, Lütjendorf und Schwelbek folgen.

PoP-Aufstellung in Grömitz

PoP-Aufstellung in Grömitz

Ostholstein – Gestern wurde in Suxdorf in der Gemeinde Grömitz der PoP (=Point of Presence) aufgestellt. Hier kommt im nächsten Jahr die aktive Technik rein, damit dieser Netzknotenpunkt zukünftig die Gemeinden Dahme, Grömitz, Grube, Kabelhorst, Kellenhusen, Manhagen, Riepsdorf und Schashagen versorgen wird.

Der PoP in der Gemeinde Grömitz ist der vierte von insgesamt sechs Knotenpunkten des entstehenden Glasfasernetzes in Ostholstein. In Süsel, Scharbeutz und Wangels stehen die ersten drei und im kommenden Jahr kommen Neukirchen und Fehmarn dazu. Der PoP in Süsel ist bereits aktiv und versorgt bereits Kunden in Altenkrempe, Kasseedorf und Süsel und zukünftig auch in Bosau, Malente und Sierksdorf.

Gemeinde Scharbeutz erreicht Phase 6 des Ausbaus

Gemeinde Scharbeutz erreicht Phase 6 des Ausbaus

Ostholstein – Die Tiefbauarbeiten in der Gemeinde Scharbeutz sind nahezu abgeschlossen. Phase 6 und somit die Glasfaser-Montage hat begonnen! In der vergangenen Woche starteten die Arbeiten zur LWL-Montage durch die Firma Elektrotechnik Werner Stuhr GmbH. Der Auftakt erfolgte in Sarkwitz, wo der Knotenpunkt (PoP = Point of Presence) die Anbindung an eine große Versorgungsleitung erhalten hat. Zwischen Schulendorf und Wulfsdorf sind die Hauptkabel bereits eingezogen und als nächstes folgt die Verbindung von Sarkwitz nach Wulfsdorf.

Auf diese Arbeiten an der Trasse folgen dann die ersten Hausanschlüsse in Sarkwitz. Im Anschluss daran werden Wulfsdorf, Schulendorf und Gleschendorf angeschlossen. Um von dort aus weiter in Richtung Klingberg und Gronenberg zu gelangen, fehlt noch die Genehmigung zur Bahnquerung, die aber bereits beantragt ist und bald vorliegen sollte, um die Arbeiten dann zügig weiterführen zu können.

Aufträge für elf weitere Gemeinden in Ostholstein vergeben

Aufträge für elf weitere Gemeinden in Ostholstein vergeben

Ostholstein – Nach Ausschreibung und Ablauf der Widerrufsfrist hat der Zweckverband Ostholstein die Aufträge für elf Gemeinden vergeben. Die Aufträge für Tiefbau innerorts, außerorts und LWL-Montage in den unterversorgten Gebieten der Gemeinden wurden jeweils an ein Unternehmen vergeben, im Gegensatz zu den ersten Ausschreibungen, bei denen für die verschiedenen Schritte innerhalb einer Gemeinde in der Regel mehrere Gewerke beauftragt wurden. Dadurch erhoffen sich ZVO und TNG Vorteile in Geschwindigkeit und Kommunikation für einen reibungsloseren Ausbau.

Für die Ausschreibungen wurden die betreffenden elf Gemeinden in drei Cluster eingeteilt. Die Arbeiten in Damlos, Harmsdorf und Lensahn sowie Dahme, Grube, Kabelhorst, Kellenhusen und Riepsdorf wird das Unternehmen KFM Kabel- und Fernmelde-Montage GmbH ausführen. Für die Arbeiten in Beschendorf, Grömitz und Manhagen hat die glasfaser nord GmbH den Zuschlag erhalten.

Im nächsten Schritt folgen die Startgespräche zwischen dem beauftragten Unternehmen, dem ZVO und dem Planer. Dabei werden die Arbeitsabläufe besprochen, sowie mögliche Prioritäten für den Bau in einer Gemeinde (z.B. eine Trasse zum PoP). Im Anschluss daran erstellt das beauftragte Unternehmen den Bauzeitenplan für das jeweilige Gebiet.

Parallel werden weiterhin die Unterlagen erstellt für die Ausschreibungen für die restlichen sieben Gemeinden (Ahrensbök und Ratekau, Gremersdorf, Heringsdorf und Neukirchen sowie Großenbrode und Fehmarn).

Fehlende Außerorts-Strecken in Wangels werden ab Dezember gebaut

Fehlende Außerorts-Strecken in Wangels werden ab Dezember gebaut

Ostholstein – Nachdem der Tiefbau innerhalb der Ortschaften in der Gemeinde Wangels bereits seit Längerem weit fortgeschritten ist, geht es nun auch auf den Außerortsstrecken weiter. Für diesen Auftrag erhielt das Unternehmen KFM Kabel- und Fernmelde-Montage in der Ausschreibung durch den Zweckverband Ostholstein den Zuschlag und beginnt in Kürze mit den Arbeiten. Die Arbeiten werden im Bereich Neu-Testorf starten.

Für einige Teilstücke befindet sich der Zweckverband Ostholstein derzeit noch in enger Zusammenarbeit mit dem Planungsunternehmen in der Klärung und Einholung der Gestattungen der Landeigentümer, um verschiedene Abschnitte verbinden zu können. Wenn durch die Tiefbauarbeiten außerorts ein durchgängiges Leerrohrnetz erstellt ist, kann mit dem Einblasen der Glasfaserkabel begonnen werden und auch die LWL-Montage beim Kunden erfolgen. Wir gehen derzeit davon aus, dass dies im ersten Halbjahr 2021 erfolgen kann. Für die Glasfasermontage wurde das Unternehmen Elektrotechnik Werner Stuhr GmbH beauftragt.

Alle beauftragten Gewerke werden sich zur Terminabstimmung direkt bei den Kunden melden, wenn es soweit ist. Zudem erfolgen auch durch TNG Informationen, sobald der Zeitrahmen der Glasfasermontage genauer eingegrenzt werden kann.

Göhl erhält temporäre Anbindung an Backbone-Trasse

Göhl erhält temporäre Anbindung an Backbone-Trasse

Die Firma glasfaser nord setzt den Schacht zur Anbindung

Ostholstein – Am Mittwoch begannen in der Gemeinde Göhl die Arbeiten an einem Schacht zur Anbindung an eine große Versorgungsleitung über die künftig das Gemeindenetz angeschlossen werden wird. Von diesem Schacht wird eine Leitung zum MFG (Multifunktionsgehäuse) gelegt. Sobald diese Arbeiten abgeschlossen sind und das MFG den notwendigen Stromanschluss erhalten hat, kann dort die Installation der Aktivtechnik erfolgen. Anschließend kann vom MFG aus mit der LWL-Montage begonnen werden.
Für die kommenden Wochen sind Arbeiten an den Hauptstrecken in der Gemeinde geplant. Dabei werden bereits LWL-Kabel (LWL = Lichtwellenleiter = Glasfaser) eingezogen. Die Arbeit an den Hausanschlüssen erfolgt im Anschluss.
Perspektivisch wird die Gemeinde über den zu errichtenden Knotenpunkt (PoP) in Neukirchen versorgt werden wird. Durch die temporäre Anbindung an die Backbone-Trasse ist jedoch geplant, dass Göhl noch in diesem Jahr angeschlossen werden kann.

PoP in Wangels errichtet

PoP in Wangels errichtet

Ostholstein – Am Freitag wurde in Wangels ein weiterer Knotenpunkt (PoP = Point of Presence) des wachsenden Glasfasernetzes in Ostholstein errichtet. Das ungefähr garagengroße und mehr als 20 Tonnen schwere Gebäude wurde von einem Schwerlastkran auf einem Gelände des Zweckverband Ostholstein aufgestellt und wird künftig die sogenannte aktive Technik beherbergen, um die Gemeinden Wangels, Schönwalde, Harmsdorf, Lensahn und Damlos zu versorgen. Er ist einer von insgesamt sechs Knotenpunkten des Glasfasernetzes in Ostholstein.

Der erste PoP steht in Röbel (Süsel) und ist bereits aktiv. Rund 750 Anschlüsse versorgt er derzeit. Zu seinem gesamten Versorgungsbereich werden die Gemeinden Altenkrempe, Bosau, Kasseedorf, Malente, Sierksdorf und Süsel gehören. In Sarkwitz (Scharbeutz) ist bereits ein weiterer PoP aufgestellt, der in Zukunft Ahrensbök, Ratekau und Scharbeutz versorgen wird. Die Errichtung der weiteren drei Knotenpunkte ist in Grömitz, Neukirchen und auf Fehmarn geplant.

Ausbau-Update Ostholstein 8. Juli 2020

Ausbau-Update Ostholstein 8. Juli 2020

Ostholstein – In den vergangenen Wochen konnten einige wichtige Schritte in mehreren Gemeinden, die sich in der Tiefbauphase befinden, erfolgen und auch die Glasfasermontage schreitet voran. 

So fehlen in Altenkrempe mittlerweile nur noch wenige Lückenschlüsse im Leerrohrnetz. Auch in Scharbeutz und Bosau erfolgen derzeit einige Kupplungen zwischen Tiefbauabschnitten außer- und innerorts. In diesen Gemeinden sind viele der für den Kabelpflug geplanten Strecken abgeschlossen. So fehlen in Scharbeutz noch drei Pflugstrecken und in Bosau neun Flurstücke. Die restlichen Lückenschlüsse und Verbindungen zum Tiefbau innerorts werden dann durch klassischen offenen Tiefbau oder Spülbohrungen erstellt. Der Kabelpflug ist seit zwei Wochen auch in der Gemeinde Malente im Einsatz.

Glasfasermontagen erfolgen derzeit bei Kunden in Kassau, Plunkau und Sierhagen in der Gemeinde Altenkrempe. Hauptkabel haben in Altenkrempe bereits Stolpe und Hasselburg erreicht und werden weiter nach Hobstin in der Gemeinde Schönwalde gelegt. In Kassau erfolgen dazu gerade Spleißarbeiten in mehreren MFGs (Multifunktionsgehäusen). Dabei wird ein Hauptkabel in das MFG eingeführt und von dort aus werden die Fasern in verschiedene Schächte eingeleitet und weiter zu den Kunden geführt.

Ausschreibungen für 18 Ostholsteiner Gemeinden werden im Sommer veröffentlicht

Ausschreibungen für 18 Ostholsteiner Gemeinden werden im Sommer veröffentlicht

Ostholstein – Nach dem Beschluss des Gesamtausbaus aller unterversorgten Gebiete im Herbst letzten Jahres erreicht das Projekt in diesem Sommer den ersehnten nächsten Meilenstein. Elf von 29 beteiligten Gemeinden befinden sich im Bau und nun stehen die Ausschreibungen für die restlichen 18 kurz bevor. Diese befanden sich bisher in der Planungsphase, in der zunächst anhand der eingereichten Verträge die Trassen geplant wurden. Anschließend wurden auf der Grundlage der Trassenverläufe, der daraus resultierenden Detailpläne für den Ausbau und der Materialberechnungen nun mehrere Ausschreibungen zu den Arbeiten rund um den Tiefbau und die Glasfaser-Montage sowie einen Teil des benötigten Materials erstellt. Auch Genehmigungen für Bahnquerungen oder Prüfungen zur Kampfmittelfreiheit in bestimmten Gebieten wurden beantragt.

Die Ausschreibungen werden in zwei Etappen veröffentlicht. Die erste wird Mitte Juli ausgeschrieben und beinhaltet die Gemeinden Beschendorf, Dahme, Damlos, Grömitz, Grube, Harmsdorf, Kabelhorst, Kellenhusen, Lensahn, Manhagen und Riepsdorf.
Die Ausschreibungen rund um die Arbeiten in Ahrensbök, Fehmarn, Gremersdorf, Großenbrode, Heringsdorf, Neukirchen und Ratekau werden voraussichtlich im September veröffentlicht.

Was passiert danach?
In einem Zeitraum von sechs Wochen können sich Unternehmen auf die Aufträge bewerben. Anschließend werden die eingereichten Angebote durch den ZVO, TNG und das Planungsbüro gesichtet und geprüft und die Bieter über die Entscheidung informiert. Nach Ablauf einer gesetzlich vorgeschriebenen Widerrufsfrist erfolgt dann die finale Vergabe und das beauftragte Unternehmen kann mit der Arbeit beginnen. Als erste Tätigkeit werden die Tiefbauunternehmen einen groben Bauzeitenplan erstellen. Wir rechnen derzeit mit ersten Bautätigkeiten im November 2020.