Jetzt geht’s lo-hos, jetzt geht’s lo-hos

Jetzt geht’s lo-hos, jetzt geht’s lo-hos

Der offizielle Tiefbaustart auf Fehmarn ist erfolgt. 🥳

Erster Spatenstich auf Fehmarn

„Was lange währt, wird endlich gut“, fasst es Dirk Frohberg, Erster Stadtrat (FWV) treffend zusammen. Mit einem symbolischen Spatenstich in Todendorf startet der Glasfaserausbau in der letzten Region Ostholsteins. Damit ist ein wesentlicher Meilenstein für die vermutlich wichtigste Infrastruktur-Maßnahme für die Fehmaraner:innen der letzten und kommenden Jahrzehnte erreicht.

„Ursprünglich war das Thema Glasfaser noch reichlich abstrakt“, erinnert sich Hans-Peter Zink, Bürgermeister Altenkrempe und Vorsitzender des ZVO-Breitbandausschusses, „und dann kam Corona.“ Plötzlich hatten Konnektivität und Bandbreite eine ganz andere Bedeutung (Homeschooling, Homeoffice etc.). Übrigens wären wir weder ohne die Förderung des Ausbaus von Bund und Land, die 50% der Kosten für den Ausbau in Ostholstein übernehmen, noch ohne den Zusammenschluss der Gemeinden im ZVO wie auch der Zusammenarbeit mit TNG so weit, wie wir heute sind. Immerhin gilt es, ein Paket von 13.000 Hausanschlüssen mit verbundenen Aufwänden in Höhe von 115 Millionen Euro zu stemmen, so Frank Spreckels, der ZVO-Verbandsvorsteher.

Konkret bedeutet das für die Zeitplanung, dass noch in diesem Jahr die ersten Anschlüsse online sein werden und die insgesamt 1.800 Haushalte Mitte kommenden Jahres aktiviert sein werden. Dafür wird unser Tiefbaupartner Pohl mit bis zu 50 Mitarbeitenden auf Fehmarn den Tiefbau vorantreiben.

Gibt es Herausforderungen? Ja sicher … 😱
Der Grund auf Fehmarn ist sehr Ton-haltig. Das bedeutet, wenn es große Hitze und geringe Niederschläge gibt, kann das erhebliche Mehrarbeit für die Maschinen im Tiefbau bedeuten, denn der Boden wird extrem hart.
Mindestens genauso „spannend“ sind diverse nahezu denkmalgeschützte Drainagen auf Feldern, deren konkrete Lage eher von Generation zu Generation überliefert wird. Diese erfordern eine akribische und sensible Vorarbeit, damit beim Einsatz größerer Maschinen wie dem Verlegepflug Schäden möglichst vermieden werden.
Außerdem braucht es aufgrund weiterer Infrastruktur-Projekte auf Fehmarn wie der Beltquerung, dem Ausbau der Windenergie und der B207 ein sehr gutes Projektmanagement und diverse Abstimmungen, damit sich die unterschiedlichen Projekte nicht „ins Gehege“ kommen.
Sind diese Herausforderungen lösbar? Ja sicher … 💪

Was heißt der Ausbau in Zahlen?
Es werden 160 Kilometer Glasfaser verlegt, um eine Hochgeschwindigkeits-Trasse auf Fehmarn zu verlegen, erläutert Felix Hasenclever, Oberbauleiter der Hanse Pohl GmbH.

Wie geht der Ausbau auf Fehmarn genau vor sich (in einem Satz)?
Zuerst setzen wir relativ zentral auf Fehmarn in der Nähe von Bisdorf unseren Zugangsknotenpunkt PoP (Point of Presence) und verbinden ihn mit unserem Ausstiegspunkt in Puttgarden. Damit haben wir „Licht“ auf Fehmarn und können im Uhrzeigersinn die Gemeinden auf der Insel anschließen (okay, waren zwei Sätze).

Und wie geht es unserem Projektleiter Leon mit diesem großen Schritt im Projekt? Ungefähr so

Abschließend, liebe Ostholsteiner:innen und im Besonderen liebe Fehmaraner:innen: Die letzten Jahre des Glasfaserausbaus waren nicht immer einfach. Höchste Zeit, „Danke“ zu sagen für das uns entgegengebrachte Verständnis und die Geduld – wir sind auf der Zielgeraden! Und werden euch natürlich in unserem Blog weiterhin über die Ausbaufortschritte so transparent wie möglich auf dem Laufenden halten.

Wir lesen uns …

4
0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert