Gemünden knackt die 40%-Hürde

Gemünden knackt die 40%-Hürde

Hessen – Noch knapp zwei Wochen läuft die Vermarktungsphase für den Glasfaserausbau in den drei Pilotgemeinden Grebenau, Gemünden (Felda) und Romrod. Bis zum 18. Oktober können die Bürgerinnen und Bürger noch einen Vertrag einreichen, sich selbst einen kostenlosen Hausanschluss sichern und damit einen Beitrag zum Erreichen der Ausbauquote in ihrer Gemeinde leisten. Als erstes Gebiet konnte in der vergangenen Woche Gemünden die magische Hürde von 40 Prozent Beteiligung aller Haushalte knacken und lag am Freitag bei 43 Prozent Beteiligung.

„Dass diese Marke bereits mehr als zwei Wochen vor Ende der Aktionsphase in Gemünden geknackt ist, ist ein großer Erfolg für die Gemeinde und zeigt, dass die Bürgerinnen und Bürger ihre Region fit für die Zukunft machen wollen und auch solidarisch untereinander denken“, erläutert TNG-Geschäftsführer Dr.-Ing. Volkmar Hausberg. „Aber jeder weitere Vertrag ist wichtig, kann die Netz- und Trassenplanung beeinflussen und erhöht die wirtschaftliche Realisierbarkeit des Ausbaus bis in die Randlagen der Gemeinde“, so Dr.-Ing. Hausberg weiter.

In Grebenau liegt die Quote derzeit bei 35 Prozent. In Romrod, wo zwar bereits heute in weiten Teilen höhere Bandbreiten als in den beiden anderen Gemeinden verfügbar sind – allerdings auf alten Kupferleitungen –, sind es im Moment knapp 20 Prozent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.