Ausschreibungen für 18 Ostholsteiner Gemeinden werden im Sommer veröffentlicht

Ausschreibungen für 18 Ostholsteiner Gemeinden werden im Sommer veröffentlicht

Ostholstein – Nach dem Beschluss des Gesamtausbaus aller unterversorgten Gebiete im Herbst letzten Jahres erreicht das Projekt in diesem Sommer den ersehnten nächsten Meilenstein. Elf von 29 beteiligten Gemeinden befinden sich im Bau und nun stehen die Ausschreibungen für die restlichen 18 kurz bevor. Diese befanden sich bisher in der Planungsphase, in der zunächst anhand der eingereichten Verträge die Trassen geplant wurden. Anschließend wurden auf der Grundlage der Trassenverläufe, der daraus resultierenden Detailpläne für den Ausbau und der Materialberechnungen nun mehrere Ausschreibungen zu den Arbeiten rund um den Tiefbau und die Glasfaser-Montage sowie einen Teil des benötigten Materials erstellt. Auch Genehmigungen für Bahnquerungen oder Prüfungen zur Kampfmittelfreiheit in bestimmten Gebieten wurden beantragt.

Die Ausschreibungen werden in zwei Etappen veröffentlicht. Die erste wird Mitte Juli ausgeschrieben und beinhaltet die Gemeinden Beschendorf, Dahme, Damlos, Grömitz, Grube, Harmsdorf, Kabelhorst, Kellenhusen, Lensahn, Manhagen und Riepsdorf.
Die Ausschreibungen rund um die Arbeiten in Ahrensbök, Fehmarn, Gremersdorf, Großenbrode, Heringsdorf, Neukirchen und Ratekau werden voraussichtlich im September veröffentlicht.

Was passiert danach?
In einem Zeitraum von sechs Wochen können sich Unternehmen auf die Aufträge bewerben. Anschließend werden die eingereichten Angebote durch den ZVO, TNG und das Planungsbüro gesichtet und geprüft und die Bieter über die Entscheidung informiert. Nach Ablauf einer gesetzlich vorgeschriebenen Widerrufsfrist erfolgt dann die finale Vergabe und das beauftragte Unternehmen kann mit der Arbeit beginnen. Als erste Tätigkeit werden die Tiefbauunternehmen einen groben Bauzeitenplan erstellen. Wir rechnen derzeit mit ersten Bautätigkeiten im November 2020.

3 Gedanken zu „Ausschreibungen für 18 Ostholsteiner Gemeinden werden im Sommer veröffentlicht

  1. Oh man mir fehlen die Worte ^^, wie kann Ahrensbök in der zweiten Etappe sein ?? Hab Ihr Eure Systeme formatiert und fangt jetzt von vorne an ?
    Für Ahrensbök stand am 03. November 2018 fest das Glasfasfaser kommt, es erweckt den Eindruck als ob die TNG langsam und allmählich an zuvielen Baustellen in Deutschland gleichzeitig beteiligt sein möchte ohne was wirklich fertig zustellen.

    Am Anfang war ich immer noch Optimist, aber jetzt rechne ich mal mit FTTH im Jahr 2028.

    Gruß Sven.
    (Wer Rechtschreibfehler findet, kann sie behalten)

    1. Hallo Sven,
      nach dem Entscheid für den Gesamtausbau im Breitbandnetzinfrastrukturausschuss durch die Gemeinden im September 2019 wurde das Netz geplant. Hierbei standen netztopologische Gesichtspunkte im Vordergrund. Auch wurden die Baulose für die Ausschreibungen anders gruppiert als für die ersten Gemeinden, um so später einen reibungsloseren Ausbau zu erreichen mit weniger Schnittstellen zwischen den verschiedenen Gebieten, in denen jeweils unterschiedliche Unternehmen zuständig sind.
      Viele Grüße,
      Ihr TNG-Team

  2. Der Ausbau ist leider eine Schnecke, weich und schleimig. Mein Vorvertrag ist bald zwei Jahre alt, ansonsten nur wage Hinhalteinfos… Es wird geplant und das bereits seit zwei Jahren! Mich interessiert in welcher Leistungsphase wir schon sind. Pünktlich zum Winter plant man zu graben, wenn kein Frost kommt…. Und der Fachkräftemangel….
    Aber leider ist die Politik damit zufrieden, der Kreispräsident hat mir geschrieben es ist stolz auf den Ausbaustand in SH.
    Es ist wie mit der Suche nach Impfstoff, die Hoffnung stirbt zuletzt. Wir haben eh keine Alternative und so müssen wir es weiter ertragen.
    Immer noch dunkel in Dunkelsdorf!

    ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.