Genehmigung zur Bahnquerung in Altenkrempe liegt vor

Genehmigung zur Bahnquerung in Altenkrempe liegt vor

Ostholstein – Die LWL-Montage ist in der Gemeinde Altenkrempe bereits weit fortgeschritten, sodass die Arbeiten in den Ortschaften Hasselburg, Kassau, Plunkau, Sierhagen und Stolpe nahezu abgeschlossen sind. Lediglich die Ortschaft Altenkrempe selbst konnte aufgrund einer fehlenden Genehmigung zur Bahnquerung noch nicht angeschlossen werden. Diese Genehmigung liegt nun vor! Die Bahn hat die Querung in der 16. Kalenderwoche genehmigt. Nun werden alle notwendigen Vorbereitungen getroffen, um eine reibungslose Arbeit zu garantieren und im Anschluss an die Querung schnellstmöglich die LWL-Montage in der Ortschaft Altenkrempe voranzubringen.

6 Gedanken zu „Genehmigung zur Bahnquerung in Altenkrempe liegt vor

  1. „Die Bahn hat die Querung in der 16. Kalenderwoche genehmigt.“ Wurde die Genehmigung tatsächlich in der 16. Woche ausgesprochen oder FÜR die 16. Woche? Letzteres würde ja bedeuten, dass weitere zwei Monate ins Land gehen, wo kein Homeoffice, Distanzunterricht und sonstiges möglich ist.

    1. Hallo,
      die Bahn hat es uns genehmigt in der 16. Kalenderwoche die Querung der Schienen vorzunehmen.
      Wir bedauern ebenfalls, dass es erst in dieser Woche stattfinden darf, aber bis dahin bereiten wir, sowie Planer und Tiefbauer alles soweit vor, damit direkt im Anschluss mit den LWL-Arbeiten fortgefahren werden kann.
      Viele Grüße
      Ihr TNG Team

        1. Hallo,
          die Bahnquerung wird in der 16. Kalenderwoche durchgeführt werden. Bis dahin werden bereits alle Arbeitsschritte soweit vorbereitet, dass direkt im Anschluss die LWL-Arbeiten starten können und somit auch die Hausanschlüsse schnellstmöglich fertig werden.
          Viele Grüße
          Ihr TNG Team

    1. Hallo Siegmund,
      aufgrund seiner Lage wird die Ortschaft Rogerfelde von der Zuleitung der Nachbargemeinde Sierksdorf versorgt werden. Um dort einen durchgängigen Leerrohrverband zu erhalten, muss zwischen Bujendorf und Roge noch eine Mitverlegung von Leerrohren stattfinden. In einem geförderten Projekt ist der ZVO angehalten, solche Mitverlegungen mit anderen Infrastrukturarbeiten zu nutzen, um Kosten und Baubelästigung so gering wie möglich zu halten.
      Viele Grüße
      Ihr TNG Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.