Finale Quotenermittlung in Ostholstein

Finale Quotenermittlung in Ostholstein

Ostholstein – Am Sonntag endete die Vermarktungsphase in den letzten acht Gemeinden in Ostholstein. Nun werden in den kommenden Wochen die Verträge ausgewertet und bis Mitte September die finale Quote für Dahme, Fehmarn, Grömitz, Großenbrode, Heringsdorf, Neukirchen, Lensahn und Ratekau ermittelt. 

24 Gedanken zu „Finale Quotenermittlung in Ostholstein

  1. Moin,
    Grömitz hat nur 45%? Ich lach mich kaputt. Hauptsache die Urlauber haben genug Betten.
    Ich bin von der Gemeinde und deren Politiker tief enttäuscht.
    Ein Grund wegzuziehen.

    1. Ich konnte bisher keine finale Quote finden – wo haben Sie diese Zahl denn her? Falls das stimmt, bleibt wohl nur noch der Umzug, wenn man nicht die nächsten 10 Jahre in der Steinzeit leben möchte.

      1. Ja Tach auch,
        die Quote stand im Reporter. Ansonsten wird von Seiten der Presse und der Politik Stillschweigen gewartet.
        Echt zum kotzen, was in Grömitz abgeht.

        1. Moin,

          ich kann den Frust und Ärger vollkommen verstehen. Seit ca 15 Jahren gibt es 16 MBit-Leitungen und bei uns kommen 2019 nichtmal 10 MBit an. Sehr fortschrittlich.

          Aber auf Nachfrage bei Bekannten Ferienwohnungseigentümern wurde zum Thema Glasfaser nur gesagt: “ Wozu? Die Leute kommen zum Urlaub machen, nicht um im Internet zu hocken.“
          Ich denke so sehen das leider sehr viele.
          Wir haben für uns die Konsequenz gezogen und suchen unter Anderem deshalb eine Wohnung außerhalb von Grömitz.

          1. 10MBit?? da werde ich ganz neidisch,habe nicht mal 3MBit.
            Eine Frechheit was da von Seiten der Politik und Internetanbieter geleistet wird.

    1. Hallo Herr O’Gallagher,
      leider haben wir hier noch keine neuen Informationen. Wir befinden uns derzeit noch in der Abstimmung mit dem ZVO und hoffen, bald etwas vermelden zu können.
      Beste Grüße,
      Ihr TNG-Team

  2. fazinierend die einlassungen. zu grömitz es sind nicht mal alle haushalte informiert worden(incl.geschäftsleute), möglich wer ist da wohl verantwortlich. da grömitz teilweise ab 16000 bis 50000 hat ist es da den eigentümern die vermieten egal. das andere in unserer zusammengelegten gemeinde grömitz darunter leiden sollen, vlt sogar werden, ist es sehr traurig, das man keine unterstützung erfährt, weil grömitz als gesamtgemeinde zählen soll, statt den anderen anreinerorten , die die quote erfüllen ,hängen zu lassen

    1. Hallo Max,
      der ZVO hat mit dem BIA (Breitbandnetzinfrastrukturausschuss) einen Ausbauentscheid für alle unterversorgten Gebiete aller 29 am Projekt „GO! Glasfaser Ostholstein“ teilnehmenden Gemeinden getroffen. Sie können sich mit Fragen rund um den geplanten Ausbau des Netzes in Ostholstein auch direkt an den Zweckverband als Bauherren wenden.
      Viele Grüße,
      Ihr TNG-Team

    1. Hallo Ostholsteiner,
      wie schon gegenüber Max erwähnt: Der ZVO hat mit dem BIA (Breitbandnetzinfrastrukturausschuss) einen Ausbauentscheid für alle unterversorgten Gebiete aller 29 am Projekt „GO! Glasfaser Ostholstein“ teilnehmenden Gemeinden getroffen. Sie können sich mit Fragen rund um den geplanten Ausbau des Netzes in Ostholstein auch direkt an den Zweckverband als Bauherren wenden.
      Viele Grüße,
      Ihr TNG-Team

      1. Also wenn ich das richtig verstehe, wird auf die Frage nach dem Stand der Dinge mit einem “ Sag ich nicht. Frag doch die ZVO“ geantwortet. Das würde ja Bände sprechen zum Thema Informationspolitik. Dann brauche ich ja gar nicht nach der Quote in Grömitz zu fragen. Andererseits ist das Verweigern einer Antwort ja auch bereits die Antwort. Man denkt sich vielleicht „wozu Zeit mit Leuten verschwenden, die eh keine Kunden werden?“…

        1. Hallo NochGrömitzer,
          gerne versuchen wir, die Frage nochmals deutlicher zu beantworten: Der ZVO hat mit dem BIA (Breitbandnetzinfrastrukturausschuss) einen positiven Ausbauentscheid für die unterversorgten Gebiete aller 29 am Projekt „GO! Glasfaser Ostholstein“ teilnehmenden Gemeinden getroffen. Dies beinhaltet selbstverständlich auch die unterversorgten Gebiete in Grömitz. Da wir nicht Mitglied des BIA sind und damit nicht auf alle diesbezüglichen Informationen zurückgreifen können, sprechen wir die Empfehlung aus, weitreichendere und spezifischere Informationen aus erster Hand beim ZVO zu erfragen.
          Viele Grüße
          Ihr TNG-Team

    1. Hallo Herr Spahn,
      der ZVO hat mit dem BIA (Breitbandnetzinfrastrukturausschuss) vor Kurzem einen positiven Ausbauentscheid für die unterversorgten Gebiete aller 29 am Projekt „GO! Glasfaser Ostholstein“ teilnehmenden Gemeinden getroffen. Dies beinhaltet auch die unterversorgten Gebiete in Dahme.
      Viele Grüße,
      Ihr TNG-Team

  3. Guten Tag TNG,
    final hat die TNG nur die Vorverträge im Sack, damit sind wir noch lange nicht an den Rest der Welt angeschlossen. Mein Vorvertrag ist bereits ein Jahr alt, mehr ist leider nicht passiert. Noch nicht mal die Planung ist abgeschlossen. Das ganze ist absolut frustrierend und alles andere als glücklich.

    1. Hallo Herr Luehr,
      ja, der ZVO hat einen positiven Ausbauentscheid für die unterversorgten Gebiete aller 29 am Projekt teilnehmenden Gemeinden getroffen. Dazu gehört auch Heringsdorf.
      Viele Grüße,
      Ihr TNG-Team

  4. Hallo,
    Wenn nun auch in guttau ausgebaut wird, obwohl Gemeinde Grömitz die Quote nicht erfüllt hat,ist mein Vorvertrag noch gültig oder muss ich mich um irgendwelche Dinge kümmern.
    Auf ihrer Seite weisen sie auf den ZVO und der ZVO verweist auf Ihrer Seite. Ganz schön triggi!

    Grüße aus Guttau

    1. Hallo,
      Sie brauchen nichts weiter zu tun, wenn Sie bereits einen Vorvertrag und Grundstücksnutzungsvertrag abgegeben haben. Der ZVO hat mit dem BIA einen Ausbauentscheid getroffen für die unterversorgten Gebieten aller 29 am Projekt teilnehmenden Gemeinden, inklusive Grömitz.
      Viele Grüße,
      Ihr TNG-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.